Entwicklungsfelder der Universität Wien

Die Universität Wien setzt auf einen Ausbau ihrer Stärken in Feldern, die interdisziplinär vernetzt, international sichtbar und förderwürdig sowie gesellschaftlich relevant sind und in denen sie durch exzellente WissenschafterInnen verankert ist. Diese Entwicklungsfelder sind attraktiv für BewerberInnen, entwickeln sich dynamisch und ermöglichen aktuelle Akzente: Forschung und Lehre am Puls der Zeit.

Die Fakultät für Physik forscht in den folgenden Entwicklungsfeldern:

Data Science & Digital Humanities

Klimaforschung, Industrie 4.0 und Social Media – das Verhalten dynamischer Systeme beruht auf komplexen Computeralgorithmen und mathematischen Modellierungen. Die Fakultäten für Mathematik, Informatik, Wirtschaftswissenschaften, Physik, Chemie, Geowissenschaften/Geographie/Astronomie und das Zentrum für Molekulare Biologie entwickeln und analysieren Rechengänge und Lösungswege, die computergestützt steuern, simulieren, filtern und Vorhersagen treffen können – für Spitzenmedizin, Bio- oder Finanzmathematik oder heute noch unbekannte künftige Aufgaben. Ein neuer Schwerpunkt sind dabei die digital humanities, wo die Geistes- und Sozialwissenschaften mit digitalen Arbeitsmitteln und Methoden kombiniert werden.

Dossier "Data Science & Digital Humanities" (uni:view Magazin)

Quanten & Materialien

In diesem Stärkefeld begeben sich ForscherInnen in das Reich von kleinsten Teilchen, des Lichts und seinem potentiellen Nutzen. Quantenoptik und Quantenkommunikation sind international stark beachtete Spezialgebiete unserer Fakultät für Physik. Auf Ebene der Atome und Nanomaterialen arbeiten WissenschafterInnen an theoretischen Fragestellungen ebenso wie an der Entwicklung funktioneller und nachhaltiger Materialien. Dabei sind auch ForscherInnen aus der Fakultät für Chemie und den Umweltgeowissenschaften federführend.

Dossier "Quanten & Materialien" (uni:view Magazin)