Computational Physics

Im Forschungsschwerpunkt „Computational Physics“ wird die Entwicklung neuer computergestützter Methoden mit der Anwendung dieser Techniken auf eine Vielzahl von Materialien und Prozessen von fundamentalem sowie technologischem Interesse kombiniert.

Im Fokus der Forschung stehen dabei einerseits innovative Verfahren zur Lösung der Vielelektronen-Schrödingergleichung, welche in den weltweit lizensierten Code „Vienna Ab Initio Simulation Package“ (VASP) zur Berechnung von Festkörpern einfließen, sowie verbesserte statistische Verfahren und „coarse graining“-Methoden zur Überbrückung von Längen- und Zeitskalen.

Die behandelten Materialien umfassen klassische atomare, molekulare und kolloidale Festkörper, Nanostrukturen, sowie Flüssigkeiten, biologische Systeme und weiche Materie. Es existieren zahlreiche internationale Kooperationen und Programme sowie industrielle Kooperationen im Bereich neuer Materialien und Mikrofluidik.

 

Computergestützte Materialphysik »
Sprecher: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Georg KRESSE
Sekretariat: Dr. Doris Hecht-Aichholzer

Computergestützte Physik »
Sprecher: Univ.-Prof. Mag. Dr. Christoph DELLAGO
Sekretariat: Dr. Claudia Rennhofer